Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Studiengang Chemie/Bachelor - Studienablauf

Studienführer Chemie

Eine Übersicht über den Studiengang/Chemie Bachelor (und Master) gibt der Studienführer Chemie, der vom zib herausgegeben wird.

 

Studienablauf Chemie

Ein exemplarischer Studienablauf findet sich hier.
Ein detaillierter Studienplan ist hier (Master Beginn im Sommer) und hier (Master Beginn im Winter) abgelegt.

 

Modulhandbuch

Das jeweils aktuellste Modulhandbuch finden Sie hier.

 

Studienvarianten

Im Studiengang Chemie/Bachelor können Sie zwischen drei Studienvarianten wählen.

Studienvariante A: anorganisch-organisch orientiert
Studienvariante B: physikalisch-mathematisch orientiert
Studienvariante C: technisch-anwendungsorientiert

Sie müssen spätestens vor Beginn des ersten F-Moduls im Bachelorstudiengang beim Prüfungsausschussvorsitzenden (für den Bachelorstudiengang) formlos schriftlich (z.B. per E-Mail) anzeigen, welche Studienvariante Sie wählen.

Bitte beachten Sie das Merkblatt für die Studienvariante B.

 

Anerkennungsverfahren für Studienleistungen
Für Studienleistungen, die an anderen Hochschulen erbracht wurden, kann eine Anerkennung beantragt werden. Ebenfalls können außerhalb des Hochschulsystems erbrachte äquivalente Leistungen anerkannt werden (z.B. abgeschlossene Ausbildung zum CTA); hier findet eine kompetenzorientierte Gleichwertigkeitsprüfung statt, wodurch einzelne Leistungen in den Grundpraktika anerkannt und diese damit verkürzt werden können.
 
I.d.R. kann der Prüfungsausschuss nur unter Zuhilfenahme der Fachvertreter eine Anerkennung prüfen. Nehmen Sie daher bitte Kontakt zum Geschäftsführer der Fakultät auf, der Sie an die entsprechenden Vertreter verweisen wird. Sollte eine Anerkennung möglich sein, bekommen Sie eine Bescheinigung bzw. der Fachvertreter teilt seine Entscheidung  direkt dem Geschäftsführer mit, der dann für eine Erfassung im System sorgt.
 
Masterstudienleistungen

Um einen reibungslosen Übergang ohne Zeitverlust zwischen den Studiengängen Chemie-Bachelor und -Master zu gewährleisten, können ab sofort bereits Masterleistungen erbracht werden, auch wenn man sich formal noch im Bachelorstudiengang befindet. Hierfür gelten folgende Regeln:

- ALLE Grundmodule müssen vollständig abgeschlossen und 120 LP müssen erbracht sein (Notenauszug).
- Es dürfen als Masterstudienleistungen nur die jeweiligen Studienleistungen (Praktikum, Vorlesungsklausuren) erbracht werden, nicht aber die Modulabschlussprüfungen (MAP) abgelegt werden.
- Die Studierenden müssen eindeutig erklären, die entsprechenden F-Module als Mastermodule belegen zu wollen, da sich die BA- bzw. MA-F-Module im Umfang unterscheiden.
- Eingangsvoraussetzungen für die jeweiligen Module bleiben davon unberührt, z.B. Eingangsklausur PC.


Mögliche Masterstudienleistungen:
- Fortgeschrittenenpraktika (alle Fortgeschrittenenpraktika des Bachelors müssen bereits absolviert sein!)
- Wahlfachpraktikum (alle Fortgeschrittenenpraktika des Bachelors müssen bereits absolviert sein!)
- Klausuren zu den Fortgeschrittenenmodulen bzw. dem Wahlfachmodul
- Rechtskunde
- Toxikologie

Leistungen, die erst erbracht werden dürfen, wenn man tatsächlich im Masterstudiengang eingeschrieben ist:
- Modulabschlussprüfungen
- Vertiefungsmodul
- Masterarbeit

Neu: Fächerwahl Bachelorarbeit, Vertiefungsfach, Masterarbeit

Im Studiengang Chemie sind in den Arbeitsgruppen eine Bachelorarbeit, ein Vertiefungspraktikum und eine Masterarbeit anzufertigen.
Verstehen Sie das sich durch die Bachelorarbeit (die es im Diplomstudiengang nicht gab) ergebende, zusätzliche Angebot als Chance, ihr Wissensspektrum zu erweitern. Für eine möglichst breite Ausbildung erscheint es nicht sinnvoll, die genannten Praktika und Abschlussarbeiten in ein und derselben Arbeitsgruppe durchzuführen bzw. anzufertigen. Selbst die Durchführung in unterschiedlichen Arbeitsgruppen desselben Instituts kann in diesem Sinn nachteilig sein, wenn in beiden Arbeitsgruppen ähnliche Themen bearbeitet werden.
Eine zwingende oder auch nur implizite oder gefühlte Verpflichtung, Bachelor- oder Vertiefungsarbeit im selben Arbeitskreis durchzuführen wie die Masterarbeit, gibt es ganz ausdrücklich nicht.
Unser Rat an die Studierenden ist daher, diese Prüfungsleistungen in mindestens zwei verschiedenen Arbeitsgruppen – besser noch in unterschiedlichen Instituten – zu erbringen. Letztlich sind Sie aber in der Entscheidung, wo Sie diese Prüfungsleistungen erbringen, frei.
Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten! Erweitern Sie Ihren Horizont!